„Einfach mal reden lassen“ – der schnelle Aufstieg von Podcasts

Gerade war es für Unternehmen noch das Wichtigste auf Videocontent und einen eigenen YouTube Account zu setzen. Doch in der letzten Zeit macht sich ein ganz anderer Trend bemerkbar. Immer mehr Menschen hören in ihrer Freizeit Podcasts zu unterschiedlichsten Themen. Das Medium hat es verstanden, sich als treibende Kraft des Audio-Booms zu inszenieren und konnte so die Lufthoheit über den Branchenstammtischen erobern. Doch was hat es mit dem steilen Aufstieg dieser Unterhaltungsform auf sich?

Der geringe Produktionsaufwand und auch der einfache Konsum seitens der Konsumenten lassen einen Podcast-Trend entstehen und andere Formate auf der Rennstrecke zurück. Gerade wenn man zur Rush Hour im Stau steht, sind Podcasts ein gutes Mittel, um sich auf dem Laufenden zu halten und die verlorene Zeit effizient zu nutzen. Laut aktueller Studien hören zwischen 26 bis 30 Prozent der Deutschen regelmäßig diese Audiodateien aus dem Internet – Tendenz steigend. Und das Angebot ist riesig. Von Nischenthemen bis zu Mainstream ist für jede Altersgruppe alles dabei. Auch die klassischen Medien wie Print, Fernsehen und Radio haben den Trend bereits erkannt und bieten zum Teil selbst Podcasts an, oftmals ziemlich erfolgreich.

 

Was macht den Erfolg aus?

 

Den Grund für den Erfolg von Podcasts liegt in der Sehnsucht nach dem gesprochenen Wort: „Die Menschen sind auf der Suche nach Inhalt.“ Podcasts ermöglichen dem Zuhörer, in Wortumgebungen, Themen und Geschichten zu versinken. Allerdings sei man dadurch auch stärker gefordert. Die meisten Kosumenten machen dem Podcast-Hören nichts anderes. Die volle Aufmerksamkeit wird auf das Gesprochene gelegt. Ansonsten werden Podcasts auf Fahrten mit Bahn, Auto oder Flugzeug, aber auch bei kleineren Tätigkeiten im Haushalt gehört. Vor allem bei den 20- bis 39-Jährigen sind Podcasts beliebt. Mittlerweile gibt es kaum ein Thema, zu dem noch kein Podcast vorhanden ist. Von der reinen Unterhaltung in Hörbuchform bis hin zu Mehrwert-Content mit Karrieretipps oder Ratschlägen zu mehr Achtsamkeit, es ist einfach alles dabei. Podcasts sind zu einem „zentralen Informationsmedium geworden. „Immer mehr Hörer interessieren sich für tiefgängige Formate, die über den reinen News-Charakter hinausgehen.“ Nicht alle Hörer haben dabei jedoch die Ausdauer für ganze Folgen. Im besten Fall sollten die Audiodateien daher bis zu 20 Minuten lang sein. Aber auch längere Formate finden zunehmenden Anklang.

Eine Studie fand heraus, dass Podcasts in manchen Situationen echte Stimmungsaufheller sind. Die Befragten fühlen sich nach dem Hören besser und empfinden die tägliche Routine als weniger belastend“, heißt es. Podcasts könnten Umgebungsgeräusche aktiv ausblenden und ermöglichen, das Hier und Jetzt gedanklich zu verlassen. Ein Loslassen beim Podcast-Hören, das die Befragten unter anderem in beklemmenden Situationen als „Freiheitsgefühl“ empfinden würden.

 

Die Top 4 Podcast Trends

 

Die Podcast-Branche wird mit einer Vielzahl von Werbeaktivitäten aber auch technologischen Veränderungen noch schneller wachsen. Die folgenden 4 Trends haben das Potential, den Podcast-Markt nachhaltig zu verändern.

1. PROFESSIONELL PRODUZIERTE PODCASTS WERDEN ZUM STANDARD

Wer langfristig im Podcast-Business Erfolg haben möchte, wird dies nur mit hochwertigen Inhalten und Produktionen erreichen. Der Druck der Professionalität steigt zunehmend. Die Hörer erwarten neben qualitativ hochwertigem Content eine gute und gleichbleibende Tonqualität, die überall ein tolles Hörerlebnis schafft.

2. DIE OPTIMIRUNG DER LISTENER EXPERIENCE STEHT IMMER MEHR IM MITTELPUNKT

Um in der Masse der Podcaster hervorzustechen, müssen besonders die Vorlieben der Zielgruppe bekannt sein. Ein Trend, der die Professionalisierung der Podcast-Branche ist somit auch die Steigerung der Listener Experience (LX) durch eine verbesserte Datenerfassung und -auswertung. Das Ziel der Optimierung der LX ist es, verstärkt Podcasts zu produzieren, die die Menschen in ihren Bann ziehen und für den Hörer ein besonderes Erlebnis erschaffen.

3. ZIELGERICHTETE WERBUNG IM PODCAST NIMMT ZU

Durch die ansteigenden Nutzerzahlen entwickeln sich Podcasts auch zu einem geeigneten Werbemedium. Sie werden daher bei Werbekunden immer beliebter. Audio-Werbung stellt in der Zukunft einen planbaren und gut messbaren Werbeträger dar. Mit den von Spotify neuen Podcasts Ads erhält man beispielsweise Targeting- und Analysemöglichkeiten wie bei der klassischer Onlinewerbung.

4. OPTIMIERUNG DER PODCASTS FÜR VOICE SEARCH

Über kurz oder lang ist die Suche über Spracheingabe bald Mainstream. Laut Google erfolgen weltweit bereits über 20% aller Suchanfragen über Voice Search. Die Vermutung liegt nahe, dass Voice Search die textuelle Suche irgendwann überholen wird. Anhand verschiedenster Tipps kann ein stärkerer Fokus auf Sprachsuche- und Podcast-SEO ermöglicht werden. Potenzielle Hörer können Podcasts somit über Voice Search besser finden. Gleichzeitig kann die Markenbekanntheit der Unternehmen steigern werden.

 

Fazit

Die aktuellen Untersuchungen zu der Hörerschaft und zum Werbemarkt der Podcasts zeigen, dass deren Zukunft vielversprechend aussieht. Zum Reifungsprozess der Podcast-Branche gehört aber auch die Standardisierung ihrer Reichweiten- und Werbewirkungsnachweise. Wer es schafft, mit hochwertigen, einzigartigen Inhalten die richtige Zielgruppe anzusprechen, zählt schnell zu einer der professionellen und erfolgreichen Audiovermarktern.