ÄNDERUNGEN DER DSGVO

Die DSGVO (DatenschutzGrundVerordnung) ist seit einiger Zeit in Kraft und wird ständig aktualisiert. Bei den europäischen Richtlinien hat sich einiges getan und wir empfehlen hier aktiv zu handeln, um Ihre Seite auf den aktuellsten Stand der DSGVO zu bringen.

Wenn auch Sie Unterstützung bei der Aktualisierung der neuen Richtlinien benötigen, helfen Ihnen unsere Spezialisten dabei Ihre Seite schnellst möglich DSGVO konform umzusetzen.

Was hat sich im Wesentlichen geändert:

In der Datenschutzerklärung auf Ihrer Website muss jede technische Möglichkeit zur Datenerhebung, die auf Ihrer Website verbaut ist, aufgeführt und erläutert werden. Dabei ist es nicht erforderlich, dass Sie mit den Daten auch arbeiten. So müssen Kontaktformulare, Links zu SocialMedia-Channels, Analytic-Tools und einiges mehr DSGVO-konform beschrieben sein.
Fast alle Webseiten verwenden Cookies. Diese sind dazu da, Nutzer wiederzuerkennen und ihnen das Surfen auf einer Website zu erleichtern, etwa dadurch, dass der Nutzer seine Zugangsdaten nicht bei jedem Besuch neu eingeben muss oder erkannt wird, was der Nutzer bereits gekauft hat. Auf der Startseite müssen laut der neuesten Cookie-Richtline die User ausdrücklich der für den Betrieb der Seite notwendigen Cookies (wie z.B. Google Analytics) aktiv zustimmen. Darüber hinaus verbaute Cookies bedürfen vor der Nutzung der aktiven Zustimmung und es muss gewährleistet sein, dass der User diese Einstellung zu jedem Zeitpunkt ändern kann.
Ihre Seite verwendet ein Kontaktformular und/oder Newslettertool? Auch hier dürfen nur noch die dafür notwendigen Daten wie die E-Mailadresse als Pflichtfeld abgefragt werden. Alle andere Datenfelder müssen deutlich als optionale (nicht verpflichtende) Angaben gekennzeichnet sein.